Die erste Südthüringer Gemeinde nimmt am Stadtradeln teil!

 

Erstmals Stadtradeln in Steinbach-Hallenberg: Haseltalstadt beteiligt sich an weltgrößter Fahrradkampagne. In der Zeit vom 1. bis 21. Juli sammeln die Steinbach-Hallenberger Radkilometer für den Klimaschutz

 

Freude am Radfahren: Die Beigeordneten Jana Endter und Torsten Hoffmann werden auch beim Stadtradeln dabei sein. © Steinbach Hallenberg

Erstmals Stadtradeln in Steinbach-Hallenberg: Haseltalstadt beteiligt sich an weltgrößter Fahrradkampagne

In der Zeit vom 1. bis 21. Juli sammeln die Steinbach-Hallenberger im Rahmen der internationalen Kampagne „Stadtradeln“ Radkilometer für den Klimaschutz und für die eigene Gesundheit. Die Hallenburgstadt beteiligt sich erstmals an der Aktion und ist damit Vorreiter nicht nur im Landkreis Schmalkalden-Meiningen sondern in ganz Südthüringen. Ziel ist es, im Aktionszeitraum so viele Radkilometer wie möglich zu sammeln und auf der Plattform www.stadtradeln.de für Steinbach-Hallenberg zu dokumentieren. Jung und Alt sind aufgerufen mitzumachen.

„Die Idee kam seitens der AG Rad unseres Landkreises sowie aus den Reihen ambitionierter Radfahrer“, sagte Bürgermeister Markus Böttcher. Die Stadt habe bereits im vergangenen Jahr eine große Radfahr-Aktion für den Lückenschluss im Radwegenetz von Viernau nach Schwarza veranstaltet, woran sich an zwei Aktionstagen über 250 Radfahrer vom Kleinkind bis ins hohe Alter beteiligten. So sei der Gedanke gekommen, dieses Jahr beim Stadtradeln mitzumachen. Er hoffe natürlich auf rege Beteiligung und freue sich auf Ideenreichtum beim Ausgestalten der Aktion.

Jeder kann mitmachen!

Neben einem Kick Off am 1. Juli wird es unter anderem einen Aktionstag für Schüler sowie eine geführte Mountainbike-Tour mit den Stadtrat Torsten Herrmann (Pro 8) am 16. Juli geben, welche über das Knüllfeld zum Rennsteig und dann zur Jahnhütte führt. Hier finden an dem Tag die Feierlichkeiten zum 90-jährigen Bestehen des beliebten Ausflugsziels an den Neuhöfer Wiesen statt. „Wir möchten mit der Aktion auch ein Zeichen setzten für die Freude an der Bewegung in unserer schönen Natur“, betonte Bürgermeister Markus Böttcher. Jeder könne sich an der Aktion beteiligen.

In Teams sollen an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September möglichst viele Fahrradkilometer für die Kommune gesammelt werden. Dies ist auch ganz einfach über die Stadtradeln App möglich, welche im AppStore verfügbar ist.

Auch Partnergemeinde tritt in die Pedale

„Unsere Partnergemeinde Steinbach (Taunus) beteiligt sich seit vielen Jahren aktiv am Stadtradeln“, informierte Markus Böttcher. Diese lade fast zeitgleich zum Kilometersammeln ein und sicherlich werde es auch einen gemeinsamen Aktionstag geben. „Es wird auf jeden Fall interessant, wer von unseren beiden Städten die meisten Kilometer schafft“, sagte Sigrid Hilbig vom Partnerschaftsverein mit einem verschmitzten Lächeln.

Über die Kampagne „Stadtradeln“

Mit dem internationalen Wettbewerb „Stadtradeln“ lädt das Klima-Bündnis alle Bürgerinnen und Bürger sowie Mitglieder der Kommunalparlamente ein, in die Pedale zu treten und ein Zeichen für verstärkte Radverkehrsförderung zu setzen. Anfang Juni zählten bereits fast 700 Kommunen aus sechs Bundesländern zu den Teilnehmern der Aktion. Neben allgemeinen Wertungen gibt es Sonderwettbewerbe für Schulen, Stadträte und Stadtradeln-Stars. Letztere verpflichten sich in den 3-Aktions-Wochen ausschließlich per Fahrrad und ÖPNV unterwegs zu sein und dies entsprechend zu dokumentieren. Über 545.000 Menschen aus 1.482 Kommunen beteiligten im letzten Jahr an der Kampagne und legten mehr als 115 Millionen Kilometer auf dem Fahrrad zurück. Weitere Informationen unter: www.stadtradeln.de

 

Downloads

2480x3508 px, (JPG, 5 MB)


https://thueringen.adfc.de/neuigkeit/die-erste-suedthueringer-gemeinde-ueberhaupt-nimmt-am-stadtradeln-teil

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einladen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich Fahrradfahrende in jedem Alter sicher und zügig fortbewegen können. Hierfür setzen wir uns auf politischer Ebene ein. Zugleich sind wir Ansprechpartner zu allen Fragen rund ums Fahrrad - vom Tourismus über die Technik bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir setzen uns deshalb auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Sie als Mitglied unterstützen uns in diesem Engagement. Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, können Sie mit Ihrer ADFC-Mitgliedskarte außerdem deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" erhalten Sie regelmäßig Informationen rund um alles, was Sie als Radfahrerin oder Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Darüber hinaus haben wir vorteilhafte Sonderkonditionen mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt. Sie sind noch kein Mitglied? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, es zu werden!

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt