Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf dem Rad

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf dem Rad © ADFC / Deckbar

Bündnis moderne Mobilität / Jetzt nicht von der Autolobby ausbremsen lassen!

 

ADFC-Pressestatement zum Bündnis moderne Mobilität / Jetzt nicht von der Autolobby ausbremsen lassen

 

Heute trifft sich das „Bündnis moderne Mobilität“. Der Zusammenschluss aus Bundesverkehrsministerium, Landesverkehrsministerien und kommunalen Spitzenverbänden hat sich vor einem Jahr zum Ziel gesetzt, schnelle Verbesserungen beim Ausbau von Fuß- und Radverkehr sowie dem ÖPNV zu erreichen. Der ADFC kritisiert die Langsamkeit der Fortschritte – sieht aber auch Aufbruchsstimmung am Horizont.

                                                                         

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: "Wir stehen gerade an einem spannenden Punkt in der Debatte um mehr und besseren Radverkehr. Es formiert sich eine immer größer werdende Gruppe der Willigen – dazu gehört das Bündnis moderne Mobilität. Und wir sehen eine Gruppe der Unwilligen, die mit Klauen und Zähnen die alten Privilegien des Autoverkehrs verteidigt. Dazu gehören der Verband der Automobilindustrie VDA, der Automobilclub ADAC und in den Stadträten oft eine unheilige Radverkehrs-Verhinderungsallianz von FDP und AfD. Nicht selten stehen aber auch CDU, CSU und SPD auf der Bremse. Und auch die Grünen treten nicht genug in die Pedale. Wir appellieren deshalb noch einmal mit Nachdruck an das Bundesverkehrsministerium, die Verkehrsministerien der Länder sowie an Städtetag, Gemeindebund und Landkreistag, jetzt Kurs zu halten. Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Stadträte und Verwaltungen dürfen nicht beim kleinsten Widerstand gegen die Umwandlung von Straßenraum sofort einknicken – sondern müssen jetzt die neuen Bundesmittel für den Radwegebau mutig auf die Straße bringen. Und der Bund muss den Kommunen mehr Handlungsspielraum für die schnelle Einrichtung guter Radwege auf umgestalteten Kfz-Flächen geben. Es geht um die Zukunftsfähigkeit unserer Städte!"

Über den ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 200.000 Mitgliedern die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Der ADFC auf

Twitter

Facebook

Instagram

Youtube

Hashtag: #MehrPlatzFürsRad

 

Downloads

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork

Copyright: ADFC/Bilan

4967x3316 px, (JPG, 2 MB)

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf dem Rad

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf dem Rad

Copyright: ADFC / Deckbar

2048x1365 px, (JPG, 473 KB)


https://thueringen.adfc.de/pressemitteilung/buendnis-moderne-mobilitaet-kurs-halten-und-mit-bundesmitteln-radwege-bauen

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einladen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich Fahrradfahrende in jedem Alter sicher und zügig fortbewegen können. Hierfür setzen wir uns auf politischer Ebene ein. Zugleich sind wir Ansprechpartner zu allen Fragen rund ums Fahrrad - vom Tourismus über die Technik bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir setzen uns deshalb auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Sie als Mitglied unterstützen uns in diesem Engagement. Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, können Sie mit Ihrer ADFC-Mitgliedskarte außerdem deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" erhalten Sie regelmäßig Informationen rund um alles, was Sie als Radfahrerin oder Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Darüber hinaus haben wir vorteilhafte Sonderkonditionen mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt. Sie sind noch kein Mitglied? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, es zu werden!

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt