Haushaltsplan: Wo bleibt die Verkehrswende?

 

Im Thüringer Landtag ist heute der Haushaltsplan 2022 beschlossen worden. Der ADFC kritisiert die Kürzung der Mittel für den Rad- und Fußverkehr: 12% Radverkehrsanteil bis 2025 sind so nicht zu erreichen.

 

Im Thüringer Landtag ist heute der Haushaltsplan für das Jahr 2022 beschlossen worden. Für den Radverkehr ist dieser mit erheblichen Einbußen verbunden. So werden die Mittel für Radwege an Landesstraßen im Vergleich zum Ansatz 2021 um ca. 20% gekürzt. Hinzu kommt eine erhebliche Reduzierung der Fördermittel für kommunale Verkehrswege: Für nichtinvestive Maßnahmen sind hier ebenfalls ca. 20% weniger Ausgaben vorgesehen. Noch viel drastischer fällt die Reduktion in diesem Bereich aber für Bauvorhaben des Rad- und Fußgängerverkehrs auf kommunaler Ebene aus, für die der Haushalt im Vergleich zum Ansatz 2021 eine Mittelkürzung von mehr als 60% vorsieht.

ADFC-Landesvorsitzender Dr. Friedrich Franke: „Gerade von einer rot-rot-grünen Regierung hätten wir mehr erwartet. So kann Thüringen nie auf den Stand anderer Bundesländer bei der ökologischen Verkehrswende kommen."

Eine wesentliche Steigerung des Radverkehrsanteils erreicht man so nicht. Dabei sieht das aktuelle Radverkehrskonzept für Thüringen eine Verdopplung des Radverkehrsanteils von 6% im Jahr 2008 auf mindestens 12% 2025 vor (Zwischenstand 2017: 7%). Dies kann allerdings nur gelingen, wenn ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Denn Voraussetzung für den Umstieg aufs Rad ist, dass es geeignete Wege gibt und Menschen sich beim Radfahren sicher fühlen.

Wie der jüngst veröffentlichte "Fahrradmonitor" zeigt, ist Radfahren auch in Thüringen eine Mobilitätsform mit Wachstumspotential. Im bundesweiten Vergleich steigen Thüringer*innen aber seltener regelmäßig aufs Rad (TH: 32%, D: 38%); viele fühlen sich unsicher dabei (TH: 41%, D: 37%). Die Forderungen an die Politik, die sich aus dem Fahrradmonitor ergeben, sind klar: Für eine Steigerung des Radverkehrsanteils sind insbesondere der Bau von mehr Radwegen, eine bessere Trennung des Radverkehrs vom PKW- und Fußverkehr sowie die Einrichtung von Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen dringend nötig. Dies aber erfordert finanzielle Mittel, die aus Sicht des ADFC in der vorgelegten Haushaltsplanung nur unzureichend zur Verfügung gestellt werden.

 


https://thueringen.adfc.de/pressemitteilung/haushaltsplan-wo-bleibt-die-verkehrswende

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einladen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich Fahrradfahrende in jedem Alter sicher und zügig fortbewegen können. Hierfür setzen wir uns auf politischer Ebene ein. Zugleich sind wir Ansprechpartner zu allen Fragen rund ums Fahrrad - vom Tourismus über die Technik bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir setzen uns deshalb auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Sie als Mitglied unterstützen uns in diesem Engagement. Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, können Sie mit Ihrer ADFC-Mitgliedskarte außerdem deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" erhalten Sie regelmäßig Informationen rund um alles, was Sie als Radfahrerin oder Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Darüber hinaus haben wir vorteilhafte Sonderkonditionen mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt. Sie sind noch kein Mitglied? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, es zu werden!

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt