Ein Hoch auf's Fahrrad - Weltfahrradtag am 3. Juni

 

Der 3. Juni steht ganz im Zeichen des Fahrrads. An diesem Tag ist der Weltfahrradtag, und vielerorts finden Aktionen rund ums Rad statt - von Fahrraddemos über Pop-up-Radwege bis hin zum Gewinnspiel.

 

Fahrradfahren macht Spaß. Es lässt Menschen kostengünstig und flexibel mobil sein. Es lenkt den Blick auf die unmittelbare Umgebung und bildet einen angenehmen Ausgleich zur Büroarbeit. Geschichtlich gesehen hat das Radfahren ganz wesentlich zur Emanzipation der Frauen in Europa beigetragen. Und aktuell bietet es Lösungsansätze für solch grundlegende gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel, die Platznot in den Städten und die Volkskrankheit Bewegungsmangel. So ist es nur richtig, dass dem Fahrrad ein eigener Ehrentag gehört: der 3. Juni, der als Europäischer Tag des Fahrrads bereits 1998 ins Leben gerufen wurde, und den die UN 2018 zum Weltfahrradtag erklärt hat. Daran knüpft sich die konkrete Erwartung an die Akteure in den UN-Mitgliedsstaaten, das Radfahren und überhaupt eine nachhaltige Mobilität zu fördern.

In Deutschland lässt die Radfahrinfrastruktur allerdings vielerorts noch sehr zu wünschen übrig, wie der ADFC-Fahrradklima-Test jüngst erneut zeigte. Radfahrer hatten hier das Fahrradklima in deutschen Städten im Durchschnitt mit einem klaren „unbefriedigend“ (Note: 3,9) bewertet. Thüringen lag mit 4,0 sogar noch etwas unter diesem Durchschnitt. Es ist also noch einiges zu tun für eine gute und sichere Wegeführung für den Radverkehr.

Aus diesem Grund finden am Weltfahrradtag am 3. Juni vielerorts Veranstaltungen statt, die auf die Bedürfnisse von Radfahrern aufmerksam machen.

So werden einem Aufruf des Bündnisses der Radentscheide folgend in vielen Städten temporäre Radwege aufpoppen.

In Weimar lädt das Radentscheid-Team zu einer Fahrraddemo ein (Treffpunkt 18.30 Uhr am Goetheplatz).

In Erfurt ist für den Tag selbst keine eigene Radfahraktion geplant, aber rund um den 3. Juni häufen sich fahrradbezogene Veranstaltungen in der Landeshauptstadt. So folgten am vergangenen Freitag mehr als 100 Radfahrer der Einladung zur Critical Mass. Für das seit dem 27. Mai stattfindende Stadtradeln haben sich bereits mehr als 1.600 Mitradelnde angemeldet – weitere sind herzlich willkommen. Seit dem 1. Mai läuft die Aktion von AOK und ADFC „Mit dem Rad zur Arbeit“, an der man sich ebenfalls noch beteiligen kann. Und für den 5. Juni plant das Bündnis für Klimagerechtigkeit Erfurt, dem auch der ADFC Erfurt angehört, erneut eine große Fahrraddemo. Treffpunkt ist hier 15 Uhr auf dem Domplatz.

„Die Dichte der Aktionen mit einer hohen Zahl von Teilnehmenden und die rege Teilnahme am Bürgerbegehren des Radentscheid Erfurt mit 12.700 Unterschriften zeigen den Wunsch der Bevölkerung nach einer verbesserten Fahrradinfrastuktur. Das Entscheidende ist nun, dass bei der Stadtratssitzung am 9. Juni ein eindeutiges Bekenntnis zu den Forderungen des Radentscheids erfolgt und somit der Radverkehr für Erfurt nachhaltig zum Positiven verändert wird“, resümiert Bernhard Deimel, der Vorsitzende des ADFC Erfurt.

Als kleine Hommage an das Radfahren nicht nur als Alltagsaktivität, sondern auch als Freizeitvergnügen veranstaltet der ADFC Erfurt zum 3. Juni 2021 wenn schon keine Radtour, so doch ein Preisausschreiben mit Radtour-Inspirationspotential: Wer dem Verein seine persönliche Lieblingsradroute in Thüringen verrät, kann mit etwas Glück einen Gutschein für die ADFC-Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt am Erfurter Herrenberg gewinnen. Eine Teilnahme ist nur per Postkarte möglich. Die Postkarten gehen bitte an: ADFC Erfurt, Bahnhofstraße 22, 99084 Erfurt bzw. können direkt am Radhaus am Erfurter Hauptbahnhof in den Briefkasten gesteckt werden. Einsendeschluss ist der 21. Juni 2021. Bitte als Betreff „Gewinnspiel Weltfahrradtag“ angeben und Kontaktangabe (Adresse, e-mail-Adresse oder Telefonnummer) nicht vergessen! Diese Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Gewinnspiels erhoben und nicht anderweitig genutzt. Die Gewinner werden ausgelost und auf dem von ihnen angegebenen Kontaktweg informiert. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

 


https://thueringen.adfc.de/pressemitteilung/weltfahrradtag/

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einladen, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich Fahrradfahrende in jedem Alter sicher und zügig fortbewegen können. Hierfür setzen wir uns auf politischer Ebene ein. Zugleich sind wir Ansprechpartner zu allen Fragen rund ums Fahrrad - vom Tourismus über die Technik bis hin zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir setzen uns deshalb auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene für die Interessen von Radfahrer*innen ein. Sie als Mitglied unterstützen uns in diesem Engagement. Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, können Sie mit Ihrer ADFC-Mitgliedskarte außerdem deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin "Radwelt" erhalten Sie regelmäßig Informationen rund um alles, was Sie als Radfahrerin oder Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Darüber hinaus haben wir vorteilhafte Sonderkonditionen mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt. Sie sind noch kein Mitglied? Dann nutzen Sie jetzt die Gelegenheit, es zu werden!

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt